MS SQL Server Zugriffe ausserhalb einer Domänenstruktur

Bei einer normalen Installation eines MS SQL – Servers ist als Standard der „Windows-Authentifizierungsmodus“ eingestellt. Dies hat zur Folge, dann nur Windows Gruppen oder Benutzer aus dem AD auf diesen zugreifen können. Selbst dann, wenn man einen Benutzer mit Option „SQL Server-Authentifizierung“ angelegt hat.

Nun eine kleine Bilderstrecke, wie man es am einfachsten mit dem SQL Server Management Studio einstellen kann.

Mehr ist auf Seite des Server erstmal nicht zu tun. Wenn man anschließend von einem „normalen“ PC eine ODBC Einrichtung vornimmt, muss man entsprechend auch die SQL Server Authentifizierung auswählen und die oben angelegten Credentials verwenden.

SECUREPOINT SSL VPN CLIENT NEU INSTALLIEREN – Variante 2

Wie in einem vorigen Artikel gezeigt, kann es unter Umständen passieren den Securepoint VPN Client neu installieren zu müssen. Mit folgender Variante müssen wir nur das MSI Paket von https://sourceforge.net/projects/securepoint/files/ herunter laden, eine Sicherung erzeugen und die Installation starten.

Ich gehe mal davon aus, dass das aktuelles MSI Paket sich im Ordner c:\temp befindet. Des weiteren müssen wir nur eine CMD-Box öffnen und nacheinander folgende Befehle ausführen:

set myDat=%date:~6,4%-%date:~3,2%-%date:~0,2%
xcopy "%appdata%\Securepoint SSL VPN\" "%appdata%\%myDat%-Securepoint SSL VPN.sik\" /S /y

Anschließend kann man den installierten Securepoint Client deinstallieren. Installiert man wieder exakt die gleiche Version, kann die Deinstallation übersprungen und direkt mit folgendem Befehl weiter gemacht werden.

msiexec /i c:\temp\openvpn-client-installer-2.0.33.msi /german

Vor dem ersten Start kopiert man die Sicherung wieder an den korrekten Platz. 

xcopy "%appdata%\%myDat%-Securepoint SSL VPN.sik\" "%appdata%\Securepoint SSL VPN\"  /S /y

Anschließend kann man den Securepoint Client starten und die Einstellungen prüfen. Mehr sollte nicht zu tun sein und bestenfalls sind alle weiteren Einstellungen noch vorhanden.

Automapping (Exchange) deaktivieren

Unter Umständen möchte man das Automapping für einen einzelnen Exchange Nutzer deaktivieren, damit man ein zusätzliches Postfach als Eigenständiges Postfach einrichten kann und dies nicht zweimal im Outlook erscheint.

Automapping ist die Funktion, die Postfächer automatisch in das Outlook einbindet auf die man Vollzugriff-Rechte hat.

Um bequem die Einstellung vorzunehmen und nicht die Powershell zu bemühen, muss man zuerst im Active Directory-Benutzer und -Computer Manager die erweiterten Funktionen aktivieren. Dies geht unter dem Menüpunkt „Ansicht“.
Im Anschluss muss man sich zu dem Postfach in der OU „durchhangeln“ bei diesem man das Automapping für den einen Nutzer ausschalten möchte.

Beispiel:

Benutzer Knut hat Vollzugriffsrechte auf das Postfach „Redaktion“.

Also „hangel“ ich mich im AD zu der OU in dem das Postfach „Redaktion“ enthalten ist und gehen in die Eigenschaften. In der Registerkarte Attribute-Editor muss ich den Wert msExchDelegateListLink suchen. Dort sucht an sich in der Auflistung den Nutzer (im obigen Beispiel „Knut“) heraus und entfernt diesen. Anschließend kann man das Dialogfenster schließen.

Im Outlook des Nutzers (Im Beispiel Knut) sollte das Postfach nicht mehr automatisch erscheinen und man kann dies als weiteres Exchange Postfach konfigurieren. 

Dies funktioniert meiner Erfahrung nach am besten im Online Modus, also den Outlook Cache im Outlook ausschalten!

Securepoint SSL VPN Client neu installieren

Unter Umständen ist es notwendig den SSL VPN Client der Firma Securepoint neu zu installieren.

Manchmal „zerstören“ größere Windows Updates den für das VPN notwendigen Dienst „Securepoint VPN“. Beim Start von Windows kommt dann nur eine gewohnt langweilige Fehlermeldung „Dienst konnte nicht gestartet werden“. Zumindest so in etwa.

Um das Problem zu lösen und die vorhandenen Konfigurationsdateien behalten zu können kann wie folgt vorgegangen werden.

Zuerst beenden wir, sofern es gestartet ist den SSL VPN Client unten in der Iconleiste. Anschließend öffnen wir den Datei Explorer und wechseln in das Verzeichnis %AppData% . Dort befindet sich das Verzeichnis „Securepoint SSL VPN„. Dies sollten wir nun umbenennen. Z.B. in „_Securepoint SSL VPN„.

Nun kann ganz klassisch der VPN Client unter den Apps deinstalliert werden.

 

Im nächsten Schritt laden wir von folgender URL den aktuellsten Client herunter: https://sourceforge.net/projects/securepoint/files/

Anschließend können wir wie gewohnt die Software mit den üblichen/gewohnten Optionen installieren. Vor dem ersten Start der Software muss man wieder mit dem Datei Explorer in das Verzeichnis %AppData% wechseln und das Verzeichnis „_Securepoint SSL VPN“ wieder korrekt zurück umbennen in „Securepoint SSL VPN„.

Nach dem Start der Software mit dem neuen Icon auf dem Desktop sind die vorigen Konfigurationen wieder vorhanden und funktionieren wie gewünscht.

Projektstunden berechnen, runden im viertel Stunden Takt

Ich berechne meinen Kunden pro angefangene viertel Stunde meine Dienstleistungen. Um keine Fehler in der Abrechnung zu haben verwende ich dafür folgende Excel Berechnung. Diese ermöglicht es mir zum einen korrekt die Zeitdifferenz zu ermitteln und gleichzeitig auf die nächste viertel Stunde zu runden.

=OBERGRENZE(C3-B3;1/96)

Wobei C3 die gehen Zeit und B3 die kommen Zeit ist. Auf dem folgenden Bild ist dies noch mal in andere Art veranschaulicht.

Verwendeten Speicherplatz ermitteln

Früher habe ich immer zu Treesize gegriffen wenn ich wissen wollte wo welcher Speicherplatz ver(sch)wendet wird. Durch Zufall bin ich letzt auf RidNacs gestossen.

Die Installation ist mit wenigen Klicks getan und kann durch den Parameter /silent auch einfach per GPO verteilt werden.

Ein Script mit dem man mittels passender GPO RidNacs installieren könnte wäre wie folgt:

echo off
cls

:: Silent Installations-Script für RidNacs
:: Servername muss natürlich auf die eigenen
:: Bedingungen angepasst werden.

if exist "%ProgramFiles(x86)%\RidNacs\RidNacs.exe" goto inst-ridnacs-found
  echo "Installiere RidNacs"
  \\INST-SRV\Software\RidNacs\RidNacs-2.0.3-Setup /silent
  goto ende
:inst-ridnacs-found
echo "RidNacs vorhanden"

:ende

SMBv1 und Windows 10

Sollte man sich bei einem älteren Windows Server anmelden wollen, der noch SMBv1 unterstützt, dann muss man Windows 10 (ab Version 1703) dazu bringen dieses wieder zu nutzen. Dies funktioniert wie folgt: